Die Welt
May 14, 1997 (Page H7)
 
Secret Tips of Pianists
By Gerg Borchardt

He impressed the public and the press in New York and London. For us, Eduardus Halim is a secret tip. He competes effortlessly with highly praised Eastern Eurpoean colleagues. Halim combines a phenomenal virtuosity with poetic creative force reminiscent of Horowitz and Schura Cherkosky.

In the British Consulate he fully asserted himself with the mysterious great "Humoresque", Preludes Op. 24, a Nocturne and a "Berceuse"; also as a fascinating player of Schumann and Chopin with glowing temperament and concentrated circumspection. Until now, Halim can only be heard on a single CD (on Arabesque) with fantastic renditions of Liszt, Rachmaninoff, Busoni and Godowsky. It is hoped that Halim will soon be heard as a soloist in a piano concerto or at a piano recital in the Musik Hall.


PIANISTISCHER GEHEIMTIP

gdt In New York und London begeisterte er Publikurn und Presse, bei uns ist Eduardus Halim ein Geheimtip. Er konkurriert muhelos mit hochgepriesenen Pianisten osteuropluscher Provenienz. Halim verbindet eine phanomenale Virtuositat mit poetischer Gestaltungskraft auf eine Art, die an Vladimir Horowitz und Schura Cherkosky erinnert. Im Britischen Generalkonsulst erwies er sich mit der geheimnisvollen groBen Humoreske, den Preludes Op 24, einer Nocturne und der Berceuse als faszinierender Schumann und Chopin Spieler von gluhendem Temperament und konzentrierter Besonnenheit. Bisher ist Halim nur auf einer einzigen CD (bei Arabesque) zu entdecken, mit phentastischen Transskriptionen von Liszt, Rachmaninoff, Busoni und Godowsky. Hoffentlich ist Eduardus Halim bald als Solist eines Klavierkonzerts oder mit einem Klavierabend in der Musikhalle zu horen.

Von Gerg Borchardt